Holger Kirsch

 

Prof-Dr-med-Holger-Kirsch

  • Prof. Dr. med. Holger Kirsch
  • Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Psychoanalyse
  • Sozialmedizin
  • Lehranalytiker (DGPT/DGIP)

 

 

 

 

  • 2007 Berufung zum Professor für Sozialmedizin im Fachbereich Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt (50%)
  • 2007 Niederlassung in eigener Praxis
  • 2004-2007 Erster Oberarzt und Chefarztvertreter der Psychosomatischen Klinik, Hohenfeld Kliniken, Bad Camberg
  • 1996-2004 Psychosomatischer Konsil- und Liaisondienst, Schwerpunkt Aufbau und Evaluation von Versorgungsstrukturen für die Betreuung von Transplantationspatienten. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum der Uni Frankfurt (Prof. Dr. G. Overbeck
  • 1998-2003 Psychotherapeutische Beratungsstelle für Studierende an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT), sowie der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie (DGIP), Society of Psychotherapy Research (SPR) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Individualpsychologie (Vandenhoek & Ruprecht).

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Mentalisierungsfördernde Interventionen im psychotherapeutischen Prozess und im Kontext Sozialer Arbeit und Beratung

Innovative Lehr-Praxis-Projekte im Masterstudiengang Soziale Arbeit der Evangelischen Hochschule Darmstadt in folgenden Handlungsfeldern:

    • Mentalisierungsförderung bei Angehörigen von Menschen mit Demenz (Helfenstein & Belanger)
    • Mentalisierungsförderung bei Erzieherinnen in der Kindertagesstätte (Klein, Armendinger)
    • Mentalisierungsfördernde Erziehungsberatung (Zimmer & Kaufmann)
    • Gewaltprävention in der Grundschule (Straub, Stavrou)
    • Empowerment von älteren Menschen mit mehrfacher Behinderung (Wiens & Ruf)
    • Mentalisierungsförderung durch Psychoedukation in der gemeindenahen Psychiatrie (Kalbfuss, Urbanek & Polat)
  • Psychotherapieprozessforschung
  • Gesundheit und Krankheit im sozialen und gesellschaftlichen Kontext
  • Verarbeitungsprozesse chronischer Erkrankungen (am Beispiel Mukoviszidose) und medizinischer Eingriffe (Organtransplantation und implantierte Defibrillatoren)

 

Veröffentlichungen zum Thema Mentalisierung

Kirsch, H. (in Druck) Mentalisieren in der Sozialen Arbeit. In: Gingelmaier, S.; Taubner, S. & Ramberg, A.: Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht.

Held, J.; Wagener, C.; Armbruster, N., Neuls, B.& Kirsch, H. (in Druck): Mentalisierungsfördernde Interventionen in der Justizvollzugsanstalt. In: Gingelmaier, S.; Taubner, S. & Ramberg, A.: Handbuch Mentalisierungsbasierte Pädagogik. Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht.

Kirsch, H. & Zapp. H. (in Druck): Mentalisieren in Sozialen Organisationen. In: Kotte, S. & Taubner, S.: Mentalisierung in Organisationen. Heidelberg. Springer.

Brockmann, J. & Kirsch, H. (in Druck): Zur Aufklärung besonderer Aspekte der Mentalisierung in Psychotherapien. In: Taubner, S., Dulz, B. & Schultz-Venrath, U.: Mentalisierungsbasierte Therapie und Prävention. Stuttgart. Schattauer- Verlag.

Kirsch, H. & Bauer, A. (2017): Psychodynamische Perspektiven in der Sozialen Arbeit. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht. 76 Seiten.

Brockmann, J.& Kirsch, H. (2017): Psychoanalytische Arbeit und Mentalisierungskonzept. In: Unruh, B.; Moeslein-Teising, I. & Walz-Pawlita, S.: Grenzen. Gießen. Psychosozial-Verlag. S.67-84.

Brockmann J, Kirsch H, Dembler K, König D, de Vries I, Wancke CU, Zabolitzki M (2017). „Mr K“ – A successful case of analytic oriented therapy documented empirically: The role of the therapeutic relationship and reflexive self-awareness. Psychoanal Psychother 31/21, 55-74.

Brockmann J, Kirsch H, Dembler K, König D, de Vries I, Zabolitzki M & Silberschatz G (2017) Effects of of interventions promoting mentalization and interventions disconfirming pathogenic beliefs – A comparative single case study of 3 patients. (under revision)

Kirsch H, Brockmann J & Taubner S (2016) Praxis des Mentalisierens. Klett-Cotta Vlg. Stuttgart

Kirsch H (Hg.) (2014) Das Mentalisierungskonzept  in der Sozialen Arbeit.  Vandenhoek & Ruprecht Göttingen http://www.v-r.de/de/title-1-1/das_mentalisierungskonzept_in_der_sozialen_arbeit-1012042/

Brockmann J, Dembler K, König D, de Vries I, Weinberger B, Zabolitzki M, Kirsch (2014) H Long Term Psychotherapy and Therapeutic Alliance – Time Series Analysis of Therapeutic Interventions and Patient’s Experiencing. Paper presented at the 45. Meeting of the Society of Psychotherapy Research Copenhagen

Kirsch H (2013) Mental health problems: social impact, health care supply and mentalization based interventions in different areas of social work. In: Laurinkari, J. & Merja Tarvainen: Anniversary Publication of Research Unit on Disability, Kuopio, University of Eastern Finland.

Brockmann, J. & Kirsch, H. (2012) Von der psychoanalytischen Falldarstellung zur Einzelfallforschung. In: Springer A, Janta  B & Münch K. Nutzt Psychoanalyse?! Psychosozial, Gießen. S.219-236

Brockmann J., Kirsch H., Hatcher R., Andreas S., Benz S., Sammet I. (2010) Dimensionen der therapeutischen Beziehung aus Patienten-Perspektive. Entwicklung der „Skala Therapeutische Allianz-Revised STA-R. Psychother Psych Med 60:1-8

Brockmann J. & Kirsch H. (2010) Das Konzept der Mentalisierung. Relevanz für die Psychotherapeutische Behandlung. Übersichtsarbeit in: Psychotherapeut 55/Juli 2010. S. 279-290

Brockmann J. & Kirsch H. (2010) Mentalisierung. Alter Wein in neuen Schläuchen? In: Wahl, P.; Sasse, H.; Lehmkuhl U. ; Intersubjektivität und Robinson Crusoe. Beiträge zur Individualpsychologie, Band 36, V & R, Göttingen. S. 52-70.